Stand Up Paddling - Allgemeines

SUP ist die Abkürzung für Stand-Up-Paddlen oder auch Stehpaddeln. Es ist dem Wellenreiten ähnlich, nur dass man auf dem Surfbrett steht und nicht mit den Händen, sondern einem Stechpaddel paddelt.

Ursprung

SUP wird in Hawaii – dem Mekka des Wellenreitens -  schon seit langer Zeit praktiziert und breitet sich seit 2009 auch in Europa aus. Stand Up Paddling war zunächst ein Ausgleichssport für Wellenreiter und Windsurfer, wenn es für die Surfer keine richtigen Bedingungen gab. Heute lassen sich auch viele Nicht-Surfer vom Stand Up Paddle Surfing begeistern. Ob Anfänger oder Vollprofi, Männer wie Frauen greifen zum Paddel, um Wellen abzureiten oder auf dem flachen Wasser über Distanzen zu paddeln. Dank der im Vergleich zu anderen Wassersportarten leichten Erlernbarkeit findet der neue Trendsport aus den USA auch in Deutschland immer mehr Anhänger.

 

Spaß für die ganze Familie

Beim SUP kommt jeder auf seine Kosten, denn es lässt sich als physisch anspruchsvolles Crossover-Training ebenso betreiben, wie als entspannte Ausflugsmöglichkeit auf dem See oder Fluss inklusive beeindruckender Naturerlebnisse. Ob Groß oder Klein, Enkel, Eltern und Großeltern – die ganze Familie kann mit SUP-Boards eine tolle Zeit auf dem Wasser verbringen.

SUP ist Fitness, Wellness, Bodyworkout, Touren auf Meer, Seen und Flüssen, Wettbewerb mit langen Distanzen, adrenalinreiches Wave- und Riverriding oder einfach nur purer Spaß mit Freunden und Familie.
Auf Seen kann man auf die Distanz trainieren. Dabei sind klassische Strecken von 6-10 km die Standardstrecken. Für 10 km sind beim guten Training etwas über 1 Stunde anzusetzen.

Kräftigung und Fitness

Durch die aufrechte Position auf dem Stand Up Board werden sowohl Arme, Beine als auch Rumpf trainiert, SUP ist damit ein hervorragendes Ganzkörper-Training. Selbst im Winter und bei kalten Wassertemperaturen lässt sich mit dem Board trainieren, da man mit ein wenig Erfahrung und Übung in der Regel nicht mit dem Wasser in Berührung kommt. SUP kann auf allen Wasseroberflächen von Sportlern jedes Alters und jeden Könnens ausgeführt werden.

Um sich auf dem Board fortbewegen zu können, muss der ganze Körper unter Spannung sein. Die Oberkörpermuskulatur, Bauch und Rücken werden gestärkt, das Ausbalancieren gibt den Beinen eine Extraportion Training. Außerdem wird das Gleichgewicht trainiert. Aufgrund der geringen Herz-Kreislaufbelastung ist es zudem auch für ältere/unsportliche Personen sehr gut geeignet.

Erholung und Genuß

Man kann mit dem SUP-Board einsame Landschaften erkunden, die für Fahrradfahrer und Spaziergänger nicht zu erreichen sind. Durch die aufrechte Position hat man eine besonders gute Aussicht. Dank dem großen Volumen lassen sich auf dem Board auch gut Ausrüstung und Proviant für längere Touren verstauen.

WildWakeSki bietet SUP-Boards im Verleih an. Kurse für Einsteiger und geführte Touren über den Steinberger See ergänzen das Angebot und haben schon viele Fans am Steinberger See gefunden.